Verkaufsgeschäft 
Wy-Fänschter

Giessereistrasse 12

9320 Arbon

Öffnungszeiten

Dienstag bis Freitag von 16 – 18 Uhr

 

Jeden 1. Samstag im Monat von 11 – 15 Uhr

 

oder nach Vereinbarung

Hauptsitz &
Lager

Savary Weine AG

Hauptstrasse 70

8546 Islikon

Gerne dürfen Sie uns auch telefonisch oder per Mail kontaktieren

Tel. +41 71 411 45 67

info@savaryweine.ch

2019  Erstellt Savary Weine

  • Facebook Basic Black
  • Black Instagram Icon

Das Wein ABC

A  B  C  D  E  G  H  I  K  M  N  O  P  Q  R  S  T  V  W  Z
 
 

A

 

Abgang

Nachklang eines Weins nach dem Schlucken, auch Finale genannt. 

 

Adstringierend

Die Zunge zusammenziehend Geschmackseindruck, der häufig bei jungen, gerbstoffhaltigen Rotweinen auftritt. 

Ampelographie

Ist die Lehre der Rebsorten (grch. ampelos = Weinstock). Das Bestimmen von Rebsorten. Ende der 90er Jahren wurde mit DNS-Analysen, begonnen. Die Gen-Analyse hat bereits etliche Irrtümer aufgedeckt.

Assemblage

Zusammenfügen gleicher Weine aus unterschiedlichen Fässern zu einem Wein (bzw. Weine gleicher Herkunft, aber unterschiedlicher Rebsorten). 

Auslese

Hohe deutsche Prädikatsstufe, reserviert für meist süsse oder edelsüsse Weine mit 83° bis 100° Oechsle, wird oft aber auch für entsprechend hochgradige, trockene Weine in Anspruch genommen.

B

 

Barrique

Kleines Holzfass mit 225 Litern Inhalt, einst für Bordeaux-Weine entwickelt, heute in aller Welt verbreitet.

 

Bâtonage

Das Aufrühren der Hefe im Fass mit einem Stock. Qualitätsfördernde Massnahme bei Weissweinen, die im Holzfass vergoren werden. Entwickelt im Burgund.

Blanc de Blanc

Nur aus weissen Trauben gekelterter Schaumwein. 

Blanc de Noirs

Nur aus roten Trauben gekelterter Schaumwein. 

Botrytis cinerea

Edelfäule, erwünscht für Sauternes und alle Formen von Beeren- und Trockenbeerenauslesen.

M

 

Maderisiert

Oxydiert,überaltert, nach Madeira riechend. 

Methode champénoise

Flaschengärverfahren beim Champagner.

 

Millésime

Frz. Jahrgang 

Mineralisch

Aroma bestimmter Weissweine, z.B. einiger Deutscher und Elsässer Rieslinge sowie des Pouilly-Fumé.

 

Most

Saft ausgepresster Trauben. 

Mostklärung

Säuberung des Mostes vor der Vergärung. 

N

 

Nachgärung

Unerwünschtes Weitergären des Weins auf der Flasche.

O

Önologie

Wissenschaft von der Kellertechnik und vom Weinbau.

Oxydativ

Fehlerhafter Wein, der durch zu langen Sauerstoffkontakt viele Aldehyde enthält und unfrisch, müde und maderisiert schmeckt. Alkoholreiche Weine wie Sherry, Madeira, Portwein, Vin Santo oder auch Marsala werden allerdings bewusst oxydativ ausgebaut.

P

Passito

Wein aus getrockneten Trauben, z.B. Sfursat (Valtellina), Amarone (Valpolicella), Vin Santo (Toscana). 

Perlage

Im Glas entweichende Kohlensäure bei Schaumweinen. 

Pfeffrig

Typische Geschmackseigenschaft des Grünen Veltliner.

pH-Wert

Masszahl für die Stärke aller Säuren im Wein; normal sind Werte zwischen 2,8 (sauer) und 3,5 (mild).

C

 

Chaptalisieren

Anreichern.

Charmat-Methode

Methode zur Herstellung von Schaumweinen ohne Flaschengärung. Dabei wird der Wein in grossen Druckbehältern aus Edelstahl statt in der Flasche zweitvergoren.

Crémant:

Schaumwein aus Gebieten ausserhalb der Champagne (z.B. Elsass, Loire, Burgund) mit weniger Kohlensäure (zwei bis drei Atmosphären) als ein Champagner.

 

Q

 

Quinta

Port. Weingut.

 
 
 
 
 

D

 

Dauben

Gebogene Holzstücke, die die Wandung eines Fasses bilden.

E

 

Extraktsüsse

Extraktreiche Weine werden oft als leicht süss wahrgenommen, auch wenn sie vollkommen durchgegoren sind. Grund dafür ist der erhühte Glyzeringehalt. Glyzerin gehört zur Gruppe der Alkohole und ist ein wichtiger Bestandteil des Extrakts.

 

R

 

Reduktiv

Gegenteil von oxydativ. Ein reduktiver Wein kann durch Dekantieren (Sauerstoffzuführung) genussfähig werden. 

Reintönig

Sauberer, für die Traubensorte typischer Duft und Geschmack ohne Nebentöne. 

Rütteln

Drehen der Champagnerflaschen mit der Hand (frz. Remuage), während diese mit dem Hals in hölzernen Gestellen (Rüttelpulten) stecken. So sollen die in der Flasche angesammelten Hefereste in den Flaschenhals befördert werden.

 
 

F

 

Fattoria

Ital. Weingut 

Frizzante

Ital. perlend. Eigenschaft von Perlweinen wie dem Prosecco.

G

 

Gerbsäure

In Rotweinen in grossen, in Weissweinen in geringen Mengen anzutreffendes Tannin.

Grains Nobles

Hochkarätige Beeren- oder Trockenbeerenauslese aus dem Elsass mit mindestens 110° Oechsle, darf nur aus den Sorten Riesling, Muscat, Gewürztraminer und Pinot Gris erzeugt werden.

H

 

halbtrocken

In der EU gebräuchliche Bezeichnung für Weine bis zu 18 Gramm Restzucker pro Liter, beim Champagner (extra sec) bis zu 20 Gramm.

 

S

 

Schaumwein

Sammelbezeichnung für Champagner, Crémant, Sekt, Cava, Spumante, Asti sowie für Weine mit gelöster Kohlensäure. 

 

Sommelier

Weinkellner 

 

Stillwein

Wein ohne Kohlensäure. Gegensatz zu Schaumwein.

 

Süssreserve

Geschwefelter Traubenmost, wird zur Süssung von Weinen benutzt.

 
 

T

 

Terroir

Frz., komplexes Zusammenspiel von Boden und Klima. 

 

Traubensaft

Most. 1 Kilo Trauben ergibt normalerweise 0,7 Liter Most. 

 

Trester

Ausgepresste Traubenschalen samt der Kerne. Wird als Brennstoff, organischer Dünger oder als Grundstoff für Tresterschnaps (Grappa) weiterverwendet.

 
 

I

 

Igt

Indicazione Geografica Tipica, Qualitässtufe ital. Weine seit 1995. 

Integrierter Pflanzenschutz

Kombination von Schädlingsbekäpfungs- und Heilmitteln im Weinbau sowie die Abstimmung auf die Schwere des Schadens, den Witterungsverlauf und auf Wechselwirkungen zwischen verschiedenen Schädlingen auf die Gesundheit der Rebpflanze. So soll der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln reduziert werden. 

Internationale Rebsorte

Übliche Bezeichnung für Cabernet Sauvignon, Merlot, Pinot Noir, Sauvignon Blanc, Chardonnay.

V

Verschneiden

Mischen von unterschiedlichen Weinpartien bzw. Rebsorten oder von Weinen aus unterschiedlichen Regionen zu einem neuen Wein. 

 

Vino da Tavola

Ital. Tafelwein. Bis 1996 wurden einige der besten Weine Italiens bewusst und provokativ zu Tafelweinen deklassiert, weil die Anforderungen an Qualitätsweine für sie nicht passten. 

 

Vinifikation

Weinbereitung. Keltern der Trauben und Vergären des Mostes.

 

Vollmundig 

Körperreicher Wein mit ansprechendem Alkoholgehalt.

 
 

K

 

Klon

Griech. Zweig. Durch Aufpfropfen eines ausgewählten Reises vermehrte Rebpflanze. 

Körperreich

Schwerer, alkohol- und extraktreicher Wein. 

Krautig

Aufdringliches Aroma unreifer Cabernet Franc-, Cabernet Sauvignon- und Merlotweine.

Kurz

Ohne Nachklang im Mund

 

W

 

Weinsäure

Natürliche Fruchtsäure, die umso mehr im Wein zu finden ist, je reifer die Trauben sind. 

 

Weinstein

Kaliumsalz. Ausfülung der Weinsäre in Form von kleinen, weissen Kristallen in der Flasche. Beeinträchtigt den Geschmack nicht. 

 

Wurzelecht 

alte, unveredelte Reben.

 

L

 

Lang

Wein mit lange nachklingendem Aroma.

Leicht

Wein mit niedrigem Alkoholgehalt und niedrigen Extraktwerten.

 

Likörwein

Dessertwein mit mindestens 15 Vol. % Alkohol.

Z

 

Zweite Gärung

Malolaktische Gärung. Umwandlung der aggressiven Apfelsäure zur milden Milchsäure durch natürliche oder zugefügte Milchsäurebakterien. Wird bei vielen Rotweinen und einigen Weissweinen (vor allem bei Chardonnay) angewandt. 

 

Zapfen

In der Schweiz gebräuchlicher Ausdruck für den Korken.